30. Januar 2014

 

Sehr geehrte Kollegin, sehr geeherter Kollege,

wir schreiben Ihnen mit dem Ziel, Sie über den AMLD zu informieren.

Ein Kollegenkreis hat sich mit Bürokratie in unserer Branche befasst. Viele Erkenntnisse, die durch detaillierte Betrachtungsweise der Sachlage ans Licht kamen, haben uns nachdenklich gemacht, um nicht zu sagen schockiert. So auch die Tatsache, dass die Urlaubskasse Maler (UK) jährlich zwischen 8000 und 10000 Verfahren am Arbeitsgericht Wiesbaden gegen deutsche Malerbetriebe führt. Bemerkenswert dabei ist, dass das Saarland seit etwa 40 Jahren diesem UK-Zwangsverfahren nicht unterliegt.

Mit dem Geschäftsführer des Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz versuchten wir, ins Gespräch zu kommen. Nach einer anfänglichen Gesprächszusage wurden weitere schriftliche Kontakte plötzlich unterbrochen.

Die Fakten:

  • Die UK/ZVK Maler hat nur über eine so genannte Allgemeinverbindlichkeitserklärung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bestand.
  • Dazu müssten die tarifgebundenen Arbeitgeber Mitglied in den Innungen sowie im Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz sein und mehr als 50% der unter den Geltungsbereich des Tarifvertrags fallenden Arbeitnehmer beschäftigen. So regelt es der §5 des Tarifvertragsgesetzes.

Wir gehen davon aus, dass der oben genannte Fachverband jedoch nicht die erforderliche Zahl an Mitgliedsbetrieben und damit Beschäftigten erreicht, um die Vorgaben des §5 des Tarifvertragsgesetzes zu erfüllen. Im Ergebnis würde damit eine Minderheit eine Mehrheit der deutschen Malerbetriebe dominieren.

Man müsste sich fragen, ob nicht der Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz bei der Beantragung der AVE für den Tarifvertrag des Öfteren falsche Zahlen vorgelegt hat. Nun scheint es gar, dass die Lobbyisten dieser Minderheit die Absicht haben, das TVG zu ändern. Und zwar hinsichtlich einer Streichung der 50%-Regelung in §5 des TVG. So steht es jedenfalls als geplant im Koalitionsvertrag auf Seite 67!

Als Maler mit dem veränderten Berufsbild ist das Ziel anzustreben: Weg vom Bau und hin in eine veränderte Gegenwart mit einer modernen Gewerkschaft, wie der IG Bergbau Chemie Energie.

Wir als Malerunternehmer möchten gemeinsam mit den Mitarbeitern für Wertschöpfung stehen. Bürokratismus und der Griff in Firmenkassen durch sinnlose Zwangsmitgliedschaften sollten anno 2014 endgültig der Vergangenheit angehören.

Werden Sie Mitglied im AMLD!

Der Vorstand des AMLD grüßt Sie recht herzlich.


Download dieser Meldung als PDF

Zurück