Ausgabe 36

DSGVO und IG BAU: Neue Vorschriften, neues Marketing und ein überraschendes Angebot:

Liebe Mitglieder,

ab dem 25.05.2018 ist die Umsetzung der DSGVO zwingend vorgeschrieben. In vollem Wortlaut heißen die neuen Bestimmungen Datenschutzgrundverordnung. Sie regelt künftig den Umgang mit den Daten der Kunden, Geschäftspartnern etc.. Jeder Unternehmer sollte sich gründlich informieren, um nicht Opfer des immer weiter um sich greifenden Abmahnwahnsinns mit unter Umständen hohen Geldstrafen zu werden. Bei der Umsetzung der DSGVO werden die AMLD-Mitglieder von unserem Rechtsanwalt Mathias Griesbach kostengünstig beraten.

Überraschend und absolut positiv war für uns das Gesprächsangebot der IG Bau zu Tarifen. Das Treffen am 18. Mai wurde zwar von der IG Bau wegen Krankheit abgesagt, es soll jedoch einen neuen Termin geben. Dass die IG Bau überhaupt bereit ist, Gespräche mit uns als Verband zu führen, ist ein weiterer wichtiger Schritt, als ernstzunehmender Partner für die Belange der Malerbranche anerkannt zu werden. Wir sehen das als Beleg für unsere engagierte und couragierte Arbeit und vor allen Dingen für die gerade in den vergangenen Monaten stark wachsende Mitgliederzahl.

Der AMLD ist aufgrund seiner Satzung berechtigt, Tarifverträge abzuschließen. Daher ist es ein Hauptanliegen unseres Verbandes, mittelfristig einen eigenen Tarifvertrag nach dem Vorbild des Saarlandes (ohne Urlaubskasse) zu erhalten. Außerdem setzen wir uns für einen bundesweit geltenden Tarifvertrag ein. Die Tatsache, dass mit dem Segen ein und derselben Gewerkschaft zwei fast gleichlautende Tarifverträge für ein und dieselbe Branche für allgemeinverbindlich erklärt wurden, zeigt die Widersprüchlichkeit zu der immer wiederkehrenden Argumentation der angeblichen Fairness am Arbeitsmarkt. Gleichzeitig stärkt diese Erkenntnis aber auch unsere Verhandlungsposition. Deshalb ist es wichtig, weitere Malerfirmen für eine Mitgliedschaft im AMLD zu gewinnen.

Mit unserer Stärke signalisieren wir dem BIV, der IG Bau sowie der Politik, dass die Mehrheit der Malerbetriebe nicht länger gewillt ist, fehlgeleitete Entwicklungen in der Tarifpolitik und auch anderen Bereichen rund um das Handwerk hinzunehmen.

 

In diesem Sinne
bleiben Sie kämpferisch


Torsten Gerlach
Vorstandsvorsitzender

 

Download als PDF

Zurück