Ausgabe 46

Bundesarbeitsgericht: Urlaubsanspruch verfällt nicht automatisch

- Die Malerkasse lässt seit vielen Jahren den Urlaub von Mitarbeitern verfallen!

Jetzt gibt es ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichtes zum Thema, was die Rechte der Arbeitnehmer stärkt.

Der AMLD kritisiert u. a. dass die Malerkasse für die Mitarbeiter eingezahlte Gelder für den Urlaub „verfallen“ lassen kann. Der Geschäftsführer der Malerkasse Werner Loch erklärte kürzlich bei einem Treffen im Büro des MdB und Malermeister Tino Chrupalla (AfD) den Verbleib der Gelder so: „Das Geld fließt in einen großen Topf und verhindert Beitragserhöhungen!“ Die Begründungen für den Bestand der überflüssigen Malerkasse werden immer hanebüchener!

Noch einmal: die Aktion aus Hessen kann nur ein Denkanstoß sein. Ein Maler kann beispielsweise an seine Autos die Worte anbringen: Wir kennen Alkohol am Steuer nicht! Aber, ob das allerdings mögliche Sünder interessiert, ist fraglich. Waren denn etwa Gesetze zur Verbesserung der Zahlungsmoral erfolgreich? Mitnichten! Nach wie vor gilt ausschließlich die ungeschriebene Regel: Schau dir deinen Auftraggeber genau an!

Da die Malerkasse nun ständig die Worte „fairen Wettbewerb“ kommuniziert, sollte man die verfallenen Beiträge der letzten nachvollziehbaren Jahre an die Kollegen und deren Familien zurückzahlen. Eine Überprüfung der Malerkasse an dieser Stelle scheint hier zwingend erforderlich zu sein um weiteren finanziellen Schaden von den Betroffenen abzuwenden.

Die Wiesbadener Zwangskasse sollte jetzt die „verfallenen“ Geldbeträge an die geschröpften Malergesellen zurückzahlen!

Der AMLD bleibt an dem Thema dran.

 

Hilmar Steinert
Stellvertretender Vorsitzender des AMLD

 

Download als PDF

Zurück